Geschichte: Enola

Rettung aus der Tötung: ENOLA

Ein dringender Notruf geht über Facebook an viele Tierschutzfreunde:
Gesucht wird ein Einzelplatz für die Fundhündin Enola. 

enola2

Die Dobermannhündin ist zwar gechipt, ein Besitzer kann aber nicht ermittelt werden. Enola befindet sich im Tierheim Pointiers in Frankreich, ist bereits 7 Jahre alt und zeigt sich unverträglich mit den Hunden im Tierheim.

Vielleicht als Folge ihrer gesundheitlicher Probleme:
Ein Schiefstand des Kopfes deutet auf Probleme mit der Halswirbelsäule hin, des Weiteren wird eine Verknotung in der Milchleiste entdeckt.
Ansonsten befindet sich Enola in einem guten Gesundheitszustand.

Die Zeit drängt! Wenn sich bis Samstag, dem 25. Oktober 2014 keine Lösung gefunden hat, wird sie eingeschläfert, denn das Tierheim ist hoffnungslos überfüllt.
Und am 25. Oktober geht ein Transport nach Deutschland.
Auf die Schutzgebühr verzichtet das Tierheim, wenn eine Beteiligung an den Transportkosten übernommen wird.

Als niemand „auf die Schnelle“ einen Platz anbieten kann,
entscheidet sich die Jake Hundehilfe, Enola nicht im Stich zu lassen.

Eine Transportmöglichkeit für das letzte Stück
des Weges in Deutschland wird recht schnell gefunden.

Nun müssen wir den zweiten Schritt auf Enolas Weg in ein Leben bei einer eigenen Familie realisieren: Sobald Enola in Deutschland ist, muss sie tierärztlich versorgt und einem Osteopathen vorgestellt werden, um eine gesicherte Diagnose zu erhalten. Und ihre Unterbringung muss finanziert werden, bis sie zu ihren Menschen ziehen kann.

enola1

Und das hat sie auf jeden Fall verdient!
Denn Enola zeigt sich Menschen gegenüber als eine liebe Hündin.
Sie sucht ein Zuhause, das ihr Sicherheit und Ruhe vermittelt.
Kleinere Kinder sollten lieber nicht im Haushalt leben.
An einer Zusammenführung mit Hunden müsste erst gearbeitet werden,
diese ist aber sicherlich durchaus möglich,
denn alle Begegnungen im Tierheim fanden an der Leine statt.
Für Leute mit Erfahrung im Umgang mit Dobermännern
wäre Enola eine tolle Hündin!

Nur mit eurer Hilfe können wir Enola eine zweite Chance geben!
Helft mit einer kleinen Spende! Gemeinsam können wir es schaffen!

Enola und die Jake Hundehilfe sagen von Herzen „Danke“!

Update vom 28.10.2014

Wir sind überglücklich, die richtige Entscheidung getroffen zu haben!

Enola7

Vieles sprach dagegen, Enola aus Frankreich zu uns zu holen.
Enolas gesundheitlicher Zustand war sehr schwer einzuschätzen, es würden sehr wahrscheinlich hohe Tierarzt- und Unterbringungskosten auf uns zu kommen, bis sie an ihre Menschen vermittelt werden könnte.

Ohne eine tierärztliche Diagnose hätte ihr Kopfschiefstand vielfältige Ursachen haben können… Schlaganfall, Halswirbeldeformationen mit Nervenschädigungen, das Wobbler-Syndrom, ein häufiges Krankheitsbild bei Dobermännern, die Verknotung in der Milchleiste möglicherweise Gesäugekrebs… unverträglich mit Hunden und schon 7 Jahre alt!

Dazu das Jake-Hundehilfe-Konto fast leer… unser Verstand sagte nein,
unser Herz konnte das nicht. Und das war gut so.
Enola musste nicht sterben, sie bekommt eine zweite Chance.

Und wenn man sieht, mit welcher Lebensfreude sie nach ihrer Ankunft über die Wiese der professionellen Pflegestelle tobt und keinerlei Anzeichen auf Probleme mit der Halswirbelsäule zu erkennen sind, spürt man:
Alles war richtig!

enola3

Video Ankunft Enola
Video Ankunft Enola 2

Nach einem Tag ist auch der erste Stress des langen Transports verflogen und Enola zeigt, wie verschmust sie Menschen gegenüber ist.
Nun wird sie erst einmal zur Ruhe kommen können, bevor sie einem Tierarzt vorgestellt wird.

enola4

Wir drücken ihr die Daumen, dass sich dann auch der Verdacht auf Krebs nicht bewahrheitet… und wenn doch, hat sie mit ihrem sonst sehr guten gesundheitlichen Gesamtzustand gute Aussichten, dieser Krankheit die Stirn zu bieten und ihren Lebensabend bei Menschen zu verbringen, die ihr Liebe und Geborgenheit geben können.

Update vom 18.11.2014

Wir freuen uns sehr, dass unser Notfalltrio Ben, Buddy und Enola nun tierärztlich durchgecheckt ist.

Besonders glücklich sind wir darüber, dass bei Enola keinerlei Veränderungen in der Milchleiste gefunden wurden und die Halswirbelsäule ebenfalls völlig in Ordnung ist! Nichts von den befürchteten gesundheitlichen Problemen hat sich bestätigt!

Und auch Buddy wird seine Hautprobleme schnell überwunden haben, so dass für alle drei bald ein eigenes Zuhause gesucht werden kann.